Zahlen-Artist und Zukunftsberechner

Von Risk Modelling bis Data Analytics – Eine Versicherung ist die wohl größte Spielwiese für echte Mathe-Nerds

Was tun mit einem Mathe-Abschluss? Den Absolventen stehen heutzutage viele Türen offen. Doch nicht alle führen zum gewünschten Karriereziel. Bei Andreas Löffler ging der Plan voll auf – vor allem, seit er seine Berufung zum Aktuar bei der Generali entdeckt hat.

Seit zwei Monaten ist Andreas Löffler Abteilungsleiter des sogenannten Center of Business Excellence Property & Casualty bei der Generali. Mit seiner Mannschaft sorgt er dafür, dass die Produkte im Komposit-Bereich wie zum Beispiel für die Hausrats- oder Unfallversicherung richtig in die IT-Systeme eingerichtet werden. Damit die Kollegen den Kunden auch die besten Produkte bieten können. Davor war er Chef-Aktuar im Komposit-Bereich und hat mit anderen Mathe-Cracks mit Wahrscheinlichkeitsmodellen jongliert.

Was genau macht ein Aktuar?
Ganz einfach ausgedrückt: Preise berechnen, die die Versicherungsprodukte den Versicherer kosten. Aktuare bewerten mithilfe mathe­matischer Methoden der Wahr­schein­lich­keits­theorie und Statistik finanzielle Un­sicher­heiten. Dabei betrachtest Du nicht nur zukünftige Geld­flüsse, sondern auch immer den recht­lichen und wirt­schaft­lichen Kontext. Konkret im Komposit-Bereich berechnen die Aktuare mit komplexen Wahrscheinlichkeitsmodellen den bestmöglichen Preis für die Produkte zum Beispiel in der Hausrats-, Kfz- oder Unfallversicherung.

Das heißt, man muss ein echtes Rechentalent sein?
Das allein reicht nicht. Die Digitalisierung ermöglicht der Versicherung nicht nur smarte Produkte und Services, sondern den Aktuaren auch ganz neue, bis vor einigen Jahren noch ungeahnte Möglichkeiten in der Berechnung und Bewertung von Preisen und Risiken. Mit Machine Learning kannst Du heute ganz andere Modelle erstellen, die hyperkomplex sind und viel mehr und präziser berechnen können. Von den Möglichkeiten im Bereich Data Analytics ganz zu schweigen.

Ist der Aktuar die einzige Eintrittskarte in die Versicherung?
Zum Glück nicht! Sonst hätte ich wahrscheinlich nie meinen jetzigen Traum-Job bekommen. Der Aktuar ist eine zeitintensive Zusatzausbildung, die Du dann brauchst, wenn Du bei der hohen Kunst der Versicherungsmathematik mitmischen möchtest. Bei einer Versicherung gibt es viele Bereiche, in denen man sich als Mathematiker auch ohne Aktuarausbildung austoben und weiterentwickeln kann – vom Controlling, über Risikomanagement bis hin zu Data Analytics. Die Versicherungsbranche ist quasi prädestiniert für Mathematiker, weil das gesamte Geschäftsmodell auf Wahrscheinlichkeitstheorie basiert.

Und wie kam es bei Dir zum Aktuar-Abschluss?
Nach meinem Mathe-Studium habe ich zunächst als Berater Zinsrisiken für Banken bewertet. Als dann die neuen gesetzlichen Vorgaben für Versicherungen im Kontext von Solvency II aufkamen, hat die Generali nach Mathematikern für das Risiko-Management gesucht. Eh voilà, das war mein Ticket zum Löwen. Da habe ich dann zunächst als Risiko-Manager mit den Kollegen berechnet, wie viel Kapital das Unternehmen hinterlegen muss, um adäquat auf mögliche Risiken vorbereitet zu sein. Damit das Unternehmen sozusagen seinen eigenen Rettungsschirm im Notfall aufspannen kann. Dort bin ich dann auf den Geschmack des Aktuars gekommen und habe berufsbegleitend die Ausbildung und den Abschluss gemacht. Und so ging es dann weiter bis zum Team- und dann zum Abteilungsleiter.

Und inwiefern heute Traumjob?
In meinem jetzigen Job und auch bei meinen letzten Stationen saß ich nie allein im Kämmerlein und habe über abstrakten Formeln gebrütet. Eine solche Mathe-Laufbahn ist auch möglich, wenn das jemand mag. Ich habe aber schon immer den Austausch und die Challenge im Team gesucht. Und das Gute bei der Generali: Hier musst Du als Aktuar nicht einfach nur schauen, dass die Modelle laufen. Nein, hier kannst Du selber ran. Selber neue Modelle entwickeln und diese dann auch auf die Straße bringen. Und genau das ist es, was mich beim Löwen antreibt.

Zu den Einstiegsmöglichkeiten und Karrierechancen für Mathematiker bei der Generali geht es hier auf der Jobbörse, zu den Mathe-Studiengängen hier auf unserer Generali Karriereseite für Schüler.

Text und Foto: Susanne Gehrke