„Ich teile, also krieg ich.“ Faszination Daten-Pakt mit dem Kunden

Der Kunde ist König, seine Daten sind Gold. Doch damit Datenschutz nicht zum goldenen Käfig für das Kundenerlebnis wird, ist juristisches Fingerspitzengefühl und digitales Mindset gefragt. Dann klappt’s auch mit dem Mehrwert für den Kunden.

Rechtliche Anforderungen und Kundenerlebnis in Einklang zu bringen, kann ein ganz schöner Balance-Akt sein. Das weiß der Digital-Jurist Jochen Lieblang aus seinem Job bei der CosmosDirekt nur zu gut. Neue Impulse zum Thema datenbasierte Versicherungsangebote, Cyber-Security und Datenethik im Unternehmen gab es für ihn beim Digital Day im Generali Hauptstadt-Büro in Berlin mit Wissenschaftlern, Politikern und dem Generali Top-Management. Die Reise dorthin hat er bei der Generali Verlosung gewonnen.

Die Reise zum Digital Day ins Generali Hauptstadt-Büro war für Dich ein Hauptgewinn. Inwiefern? Beruflich bewege ich mich schon seit vielen Jahren in dem Spannungsfeld zwischen digitalem Kundenerlebnis und datenschutzrechtlichen Anforderungen. Was digitale Innovationen angeht, bin ich bei der Cosmos in Saarbrücken genau richtig, aber beim Thema Datenschutz spielt die Musik nun mal in Berlin. Da werden die Gesetze gemacht, da dreht sich das große Paragraphen-Rad der Digitalwirtschaft. Dass bei der Mitarbeiter-Verlosung ausgerechnet ich die Generali Reise nach Berlin zu dem Cyber-Datenschutz Event gewonnen habe, war wohl ein Wink des digitalen Äthers. 😉

Was genau machst Du bei der CosmosDirekt?  
Ich bin in der Digital Unit und leite dort das Team im sogenannten Center of Business Excellence Digital. Unsere Mission ist das bestmögliche Kundenerlebnis. Konkret kümmern wir uns darum, dass wir unseren Service anhand des Kundenfeedbacks kontinuierlich verbessern. Die Kunst dabei ist, das Kundenfeedback im Einklang mit den gesetzlichen Vorgaben umzusetzen. Denn rechtliche Anforderungen bedeuten meist mehr Aufwände für den Kunden, zum Beispiel mehr Klicks für Zustimmungen. Hier zu tüfteln, Kunde und Gesetzgeber gleichzeitig glücklich zu machen, kann eine echte Challenge sein. Für mich genau das Richtige!    

Wie kommt es, dass Du für das Thema Datenschutz so brennst?  
Nach meinem Jura Studium habe ich als Werkstudent im Vertrieb der CosmosDirekt begonnen und später meinen MbA berufsbegleitend gemacht. Bei den Projekten, bei denen ich mitgearbeitet habe, ging es meist um Datenschutz wie zum Beispiel bei der Einführung der Datenschutzgrundverordnung. Da bestand die Crux für uns darin, unsere Kundenprozesse in puncto rechtliche Anforderungen hieb- und stichfest und für unsere Kunden so einfach wie möglich zu machen.  

Was hast Du für Dich von dem Generali Digital Day mitgenommen?
Ich teile, also krieg ich. Mehrwert sticht absolute Privatsphäre. Das war für mich persönlich die größte Erkenntnis von den Diskussionen mit dem Datenethiker. Solange wir für uns als Kunden etwas Interessantes, eben einen echten Mehrwert bekommen, sind wir Menschen bereit, gewisse Daten preiszugeben. Wenn ich zum Beispiel Generali Vitality Einblick in meine sportlichen Aktivitäten gewähre, bekomme ich erheblichen Rabatt auf Sportartikel oder Reisen. Für mich ganz klar ein guter Deal. So hab ich mir zum Beispiel meine Sport-Smartwatch „erlaufen“.  Abgesehen vom Fachlichen, war es klasse, auch einmal persönlich mit den handelnden Akteuren in Sachen Datenschutz bei der Generali zu sprechen.

Interesse am Thema Datenschutz und Smart Insurance? Hier geht es zu den freien Stellen auf der Generali Jobbörse.

Text: Susanne Gehrke
Foto: Svenja Graewenig