Läuft bei uns – Perspektive @ Generali

Steffen Hickert aus Köln absolvierte vor zehn Jahren seine Ausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing. Seitdem hat er im Unternehmen viel gesehen und erlebt. Auf seinen Weg vom Azubi zur Führungskraft nimmt er uns im folgenden Interview mit.

Was machst Du derzeit bei der Generali?
Ich bin Teamleiter von HR Admin Basic Processes. In unserem Team kümmern wir uns u.a. um die Arbeitszeugnisse, die Verwaltung der Jobtickets sowie alle Ein- und Austritte der Mitarbeitenden im Unternehmen – beispielsweise aufgrund von Renteneintritten oder von Elternzeit. Fragen zu diesen Themen beantworten wir über das interne HR-Portal, aber auch telefonisch. Als Führungskraft steuere ich das Arbeitsaufkommen und bin persönlicher Ansprechpartner für mein Team.

Worum kümmerst du Dich dabei?
Jeden Morgen versende ich eine Tagesmeldung an die entsprechenden Teams bezüglich des Arbeitsaufwands und dessen Verteilung. Ganz konkret wird dabei mitgeteilt, wer an diesem Tag vor Ort im Unternehmen ist, um Aufgaben wie das Drucken oder das Unterschreiben zu übernehmen, wer der Ansprechpartner seitens der Führungskräfte ist und wer zusätzliche Kapazitäten für mögliche Extraaufgaben hat. Diese Zuteilung ist natürlich jeden Tag eine andere. Und dann geht es auch schon los mit unserem normalen Tagesgeschäft.

Worauf kommt es in Deinem Job an?
Da fallen mir gleich mehrere Punkte ein. Vor allem Flexibilität und Spontanität sind Grundvoraussetzungen, da die Anfragen der Kunden sehr individuell gestaltet sind – keine Anfrage gleicht hierbei der anderen. Ein weiterer sehr wichtiger Aspekt ist das offene Ohr für die Kollegen. Aktuell betreue ich zwei Teams gleichzeitig, da ist es für mich besonders wichtig für sie da zu sein – niemand soll sich vernachlässigt fühlen. Eine offene und ehrliche Kommunikation ist die Voraussetzung für eine gut funktionierende Einheit. Außerdem benötigt man ausgeprägte Fähigkeiten zur Priorisierung sowie den Mut und den Willen neues zu lernen und altes kritisch zu hinterfragen.

Du hattest Deinen Einstieg als Azubi. Wie ging es danach weiter?
Ich hatte immer schon den Drang zu arbeiten und eigenständig zu handeln. Das Unternehmen hat mich zudem während meiner Ausbildung absolut überzeugt. So stand es außer Frage, dass mein Weg im deutschen Generali-Konzern nach der Ausbildung weitergeht. Da ich immer viel und gerne kommuniziert habe, arbeitete ich darum die ersten sechs Jahre nach meiner Ausbildung im Kundenservice. Dort war ich Personaleinsatzplaner für die Telefonie und die Urlaubsplanung und hatte somit schon die ersten Führungsaufgaben, jedoch noch ohne leitende Stellung. Ab diesem Zeitpunkt wusste ich aber, dass ich mich in diese Richtung entwickeln möchte. 2015 bin ich dem Betriebsrat der Central beigetreten und hatte dabei die ersten Berührungspunkte zum HR-Bereich. Als bei der Generali Deutschland Services GmbH dann eine Stelle ausgeschrieben wurde, habe ich nicht gezögert, mich zu bewerben. Hier hat man mir die Chance ermöglicht und ich bin drei Jahre später sogar Teamleiter geworden – besser hätte es für mich nicht laufen können.

Wie hat Dich die Generali auf dem Weg zur Führungskraft unterstützt?
Die Generali bietet großartige Seminarprogramme an. Bei diesen Angeboten habe ich aus dem Vollen geschöpft und alles mitgenommen, was für mich gut gepasst hat. Ich wollte einfach immer bestmöglich vorbereitet sein.

Die Generali legt großen Wert darauf, der Lifetime Partner der Kunden zu werden. Wie spiegelt sich das in Deinem Tätigkeitsumfeld wider?
In meinem Team haben wir keinen direkten Kundenkontakt, wie ich ihn damals im Servicebereich hatte. Unsere „Kunden“ sind die Kollegen der Generali Deutschland. Man sagt ja immer so schön: „Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es auch heraus.“ Mit dieser Redewendung im Hinterkopf versuchen wir, unsere Kollegen immer bestmöglich zu unterstützen und zu beraten sowie die Bearbeitung so unkompliziert wie möglich zu gestalten, um am Ende alle glücklich zu machen. Aus diesem Grund gehen wir auch proaktiv auf unsere Kollegen zu und bemühen uns um einen persönlichen Kontakt und maßgeschneidertes Feedback. Nur dadurch können wir unsere Kollegen auch bei unangenehmen Themen an die Hand nehmen und bestmöglich betreuen.

Was schätzt Du an der Generali als Arbeitgeber?
Aus aktuellem Anlass auf jeden Fall das schnelle und fürsorgliche Handeln während der Corona-Pandemie. Hier wurden einfache Lösungen gefunden, um alle Kollegen schnell im Homeoffice arbeitsfähig zu machen. Und auch die Arbeit für die wenigen Kollegen vor Ort wurde entsprechend umgestellt – die Schutzmaßnahmen sind hoch. In dieser Hinsicht war ich von der Generali wirklich begeistert.

Was darf ein neuer Mitarbeiter (m/w/d) in Eurem Team erwarten?
Auf jeden Fall ein sehr gut funktionierendes Team, in dem Hand in Hand und gemeinschaftlich gearbeitet wird. Harmonie wird bei uns großgeschrieben, kritische Gedanken werden immer aufgenommen und man findet jederzeit ein offenes Ohr bei den Führungskräften.