Je ne regrette rien – von Paris nach Köln

Eine internationale Erfahrung ist ein mĂ€chtiges Werkzeug fĂŒr die Karriereentwicklung. Die ZusammenfĂŒhrung von Menschen mit unterschiedlichen FĂ€higkeiten und HintergrĂŒnden hilft, innovative und effektive Teams aufzubauen.

Wir haben Claire van Nierkerk interviewt, die 2011 von der Generali France zur Generali Deutschland nach Köln gekommen ist.

Claire, erzÀhl doch mal wie bist du zur Generali gekommen?

Ich habe Betriebs- und Sozialwissenschaften in Paris studiert. Die Generali war damals in einem Jobforum an der Uni und hat sich als Arbeitgeber vorgestellt. Ich hatte keine Ahnung von Versicherungen und kannte die Generali bis dahin gar nicht. Die spannenden Einblicke der Referenten und die positive Art haben mich ĂŒberzeugt, so dass ich mich beworben habe. 2008 habe ich dann ein Praktikum bei der Generali France begonnen.

War fĂŒr dich immer schon klar, dass du irgendwann mal ins Ausland gehen möchtest?

Die internationale Arbeit hat mich tatsĂ€chlich schon immer gereizt, weshalb ich auch meinen Master in International Management gemacht habe. Direkt nach meinem Studium wurde ich unbefristet in der Konzernrevision ĂŒbernommen. Dort konnte ich in dem Team arbeiten, das die RevisionsprĂŒfungen fĂŒr Europ Assistance international gemacht hat. Die Arbeit dort hat mein Interesse an der internationalen Arbeit noch mehr geweckt und meinen Wunsch gefestigt, lĂ€ngerfristig ins Ausland zu gehen.

Wie ist das Ganze dann abgelaufen?

Zuerst muss man sagen, dass es heute alles viel einfacher ist. Der gesamte Konzern ist viel stĂ€rker vernetzt. Im Rahmen von International Mobility fördert die Generali den Wunsch nach internationalen Erfahrungen und einer Karriere außerhalb Deutschlands. Auch die internationale Jobbörse ist im Konzern-Intranet fĂŒr jeden zugĂ€nglich.

Im Jahr 2011 lief alles noch ein wenig anders ab. Mein damaliger Abteilungsleiter hatte Kontakt zum Abteilungsleiter der Revision in Deutschland und hat einen „Austausch“ arrangiert. Ich bin, befristet fĂŒr zwei Jahre, in die Revisionsabteilung nach Deutschland gekommen und ein deutscher Kollege wurde fĂŒr mich in Paris eingesetzt. Der Kollege arbeitet inzwischen wieder in Deutschland, ich bin geblieben.

Ein großer Schritt! Wie kam es dazu?

Ich hatte nach Ablauf der zwei Jahre, die Möglichkeit von der Generali Deutschland AG ĂŒbernommen zu werden und habe dann bei der Generali France gekĂŒndigt. Ich fand es spannend, in einer anderen Kultur und in einer anderen Sprache weiter zu arbeiten. Außerdem haben mich die Weiterentwicklungsmöglichkeiten einfach ĂŒberzeugt. Ich habe immer die Gelegenheit gehabt etwas Neues auszuprobieren. WĂ€hrend des Austausches habe ich meinen Lebenspartner kennengelernt, das hat die Entscheidung natĂŒrlich ebenfalls verstĂ€rkt!

Was waren die grĂ¶ĂŸten Herausforderungen?

Ganz klar die Sprachbarriere! Ich hatte keine allzu guten Deutschkenntnisse. Oftmals war meine Frustration sehr groß, da ich Dinge nicht so benennen und ausfĂŒhren konnte, wie es meinem eigenen Anspruch entsprach. NatĂŒrlich habe ich ĂŒber die Generali Sprachkurse besucht. Aber die grĂ¶ĂŸte UnterstĂŒtzung waren meine direkten Kollegen, da sie bewusst mit mir nicht auf Englisch ausgewichen sind. Noch heute kann ich mich auf ihre UnterstĂŒtzung verlassen, wenn ich mal an der deutschen Grammatik verzweifle (lacht).

VerstÀndlich! Wie sah denn dein bisheriger Weg bei der Generali Deutschland aus und was machst du aktuell?

Ich war nach meinem Wechsel zur GD AG noch ein weiteres Jahr in der Revision. Danach bin ich zur Betriebsorganisation gewechselt. Meine aktuelle Hauptaufgabe ist die prozessuale und analytische Betreuung unseres Net Promoter Systems (NPS) als Business Managerin in der Abteilung Service Management Exclusive.

Zieht es dich denn wieder ins Ausland?

(Lacht) Ich könnte mir tatsĂ€chlich vorstellen nochmal in ein anders Land zu gehen. Da mein Partner als Lehrer leider nicht so flexibel ist, bleiben wir erstmal mit unseren zwei Kindern in Deutschland. Wir fĂŒhlen uns in Köln sehr wohl!

Vielen Dank fĂŒr das Interview, Claire! Wir freuen uns, dass du bei uns bist und wĂŒnschen dir weiterhin viel Erfolg auf deinem Karriereweg!