Das Generali-Team bei business@school – eine Erfolgsstory

Innovationskraft und Unternehmergeist sind Kernelemente des Generali-Erfolgs. Umso wichtiger ist es, diese Fähigkeiten schon früh zu fördern. Claus Höppner aus der Vermögensbuchhaltung der Generali engagiert sich seit nun schon 12 Jahren ehrenamtlich bei der Bildungsinitiative „business@school“, bei der sich Schüler von mehr als 90 Schulen aus verschiedenen Ländern im Unterricht intensiv mit wirtschaftlichen Themen beschäftigen. Höhepunkt ist die Teilnahme am Start-Up Wettbewerb der Boston Consulting Group (mehr dazu im Artikel vom letzten Jahr).

Auch in diesem Jahr konnte Claus Höppner dabei als Teamcoach wieder einen tollen Erfolg verbuchen: Sein Team hat in Essen den Regionalentscheid NRW Nord gewonnen und durfte somit zum Bundesfinale nach München, das gleichzeitig das Europafinale war. Die Schülerinnen Paula Offergeld, Lilian Kleefisch, Irina Lambertz, Eva Niewiera und Nathalie Tuzolana-Kianzuaku vom Aachener St.-Ursula-Gymnasium haben sich dafür mit ihrer Unternehmensidee gegen die Konkurrenz durchgesetzt. Neben einer überzeugenden Idee war dazu ein umfassender Business Plan mit Marktanalyse, Geschäftsstruktur, Finanzierungs- und Produktionsplanung erforderlich, bei dessen Erarbeitung Claus Höppner als Unternehmensvertreter mit Rat und Tat unterstützte.

Die Idee der fünf Schülerinnen ist so einfach wie genial: „Clip’n’Zip“ ist eine Reißverschlusshilfe für Einarmige. Der Bedarf ist groß — in Deutschland gibt es 650.000 potentielle Kunden, für die das Schließen eines Reißverschlusses bislang eine große Hürde darstellt. In der ersten Phase des Wettbewerbs hatten die Schülerinnen schon ein Patentstipendium gewonnen, ein Patent auf den „Clip’n’Zip“ ist angemeldet.

Wir sind gespannt, wie es nun weiter geht mit dem Projekt der jungen Unternehmerinnen. Claus Höppner stellt fest: „Ein gutes Ziel ist es, sich von den Gewinnen das Studium finanzieren zu können.“ Erste Kunden haben die fünf Schülerinnen bereits: Ihr Kooperationspartner, die Medizin- und Rehaexperten von „BB Medica“ in Aachen, hat eine Bestellung über 250 Stück aufgegeben. Diese werden nun beim Stolberger Metall- und Kettenspezialisten „Vauka“ hergestellt. Ganz nebenbei haben die Finalistinnen aber auch jetzt schon fürs Leben gelernt—neben Soft Skills wie Teamarbeit oder Präsentationstechnik, ist so viel wirtschaftliche Praxis sonst in keinem Lehrplan vorgesehen.

Die Generali gratuliert den Schülerinnen und ihrem Coach ganz herzlich zu ihrem Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.