Als Astrophysiker bei der Generali

Be Open

Auch wenn es ein weitverbreitetes Klischee ist — in einer Versicherung arbeiten nicht nur Mathematiker und BWLer. Bei der Generali sind viele spannende und ungewöhnliche Werdegänge zu finden. So wie bei Dr. Thomas Penz: Er ist Astrophysiker. Im Interview erzählte er uns, wie er zur Generali kam und was seine Aufgaben hier sind.

Lieber Herr Dr. Penz, wie sind Sie zur Generali gekommen und warum haben Sie als Physiker sich ausgerechnet für eine Versicherung als Arbeitgeber entschieden?

Nach meinem Studium war ich zuerst zwei Jahre als Astrophysiker in Palermo auf Sizilien tätig. Irgendwann habe ich mich aber gefragt, ob ich wirklich immer als Wissenschaftler mit befristeten Verträgen beschäftigt sein will. Außerdem habe in der Wissenschaft sehr viel erreicht und war bereit für neue Herausforderungen. Ich hatte einige Bewerbungsgespräche und jenes bei der Generali war einfach am angenehmsten. Die Entscheidung für Generali war etwas aus dem Bauch heraus, aber ich bin sehr glücklich damit.

Was macht man im Risikomanagement?

In meiner Abteilung „Financial & Credit Risks“ beobachten und bewerten wir den Einfluss der Markt- und Kreditrisiken auf unsere Konzerngesellschaften. Wir müssen schnell Veränderungen an den Kapitalmärkten bewerten können. Wie wirken sich beispielsweise der Brexit oder die Wahl Donald Trumps auf die Risikosituation und die Solvenzquoten der Gesellschaften aus? Andere Themen sind zum Beispiel vierteljährliche Risikokapitalberechnungen oder Risikoeinschätzungen beim Kauf und Verkauf von Investments.

Welchen Herausforderungen muss sich ihr Team aktuell stellen? Welche Veränderungen erwarten Sie zukünftig?

Das gesamte Kapitalmarktumfeld ist momentan sehr in Bewegung. Man spürt die aktuellen politischen Unsicherheiten auch auf den Finanzmärkten. Die niedrigen Zinsen belasten die Lebensversicherungen, und allgemein sind gewinnbringende Investments gerade Mangelware. Wir müssen also ständig die Gratwanderung zwischen Rendite und Risiko meistern. Globalpolitisch ist auch keine Beruhigung abzusehen, dies wird sicherlich auch in Zukunft ein herausforderndes Umfeld bleiben.

Was macht Ihnen an Ihrer Arbeit besonderen Spaß?

Zum einen mag ich es, dass jeder Tag anders und abwechslungsreich ist, und ich morgens meist noch gar nicht weiß, was mich am Tag erwartet. Spannend ist dabei auch, dass wir uns immer mit aktuellen Themen beschäftigen. Zum anderen ist es interessant, in enger Abstimmung mit vielen unterschiedlichen Abteilungen zusammen zu arbeiten, um ein gesamthaftes Bild der Risikosituation zu erhalten. Und was auch sehr wichtig ist: Ich habe sehr nette Kolleginnen und Kollegen.

Welche Kompetenzen bei Ihren Mitarbeitern sind Ihnen besonders wichtig?

Es ist bei uns natürlich unabdingbar, dass wir im Team analytisch ausgerichtet sind. Mindestens genauso wichtig ist aber, dass wir über den Tellerrand hinaus denken können. Wir müssen unsere gesamte Umgebung sehen, und nicht nur unser Kernthema. Wir gehen also eher generalistisch an Themen heran. Wenn wir dabei noch Sinn für Humor und Spaß haben, ist das umso besser 🙂

Vielen Dank für das nette Gespräch!

026Name: Thomas Penz
Aktuelle Position: Abteilungsleiter Financial & Credit Risks
Ausbildung/Studium: Diplomstudien Physik, Geophysik und Umweltsystemwissenschaften; Doktoratsstudium Theoretische Physik
In meiner Freizeit: genieße ich die Zeit mit meiner Familie, reise gerne, experimentiere gerne mit Essbarem, so dass manchmal ein Kuchen für meine Kollegen entsteht
Ein Mensch, den ich bewundere: Hedy Lamarr
Berufswunsch als Kind: BMX Profi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.