Vorausschauend fahren – weltoffen reisen

David Hartwig hat seinen Werdegang bei der Generali in Deutschland vor einigen Jahren als Konzern-Trainee begonnen. Seitdem hat er viel gesehen und erlebt in der deutschen und internationalen Gruppe aber auch auf vielen seiner Reisen. Bei seinem Heimatunternehmen AachenMünchener betreute er zuletzt ein spannendes Telematik-Projekt. Da fragen wir gerne einmal nach.

Lieber David, wie bist du zur AachenMünchener gekommen?

Während meines Studiums zum Diplom-Kaufmann hat sich immer mehr herauskristallisiert, dass mich die Schwerpunkte Risikomanagement und Versicherungswirtschaft am meisten interessieren. Meine Diplomarbeit habe ich dann für ein international tätiges Industrieunternehmen geschrieben und deren Versicherungskonzept optimiert. Danach war für mich klar, dass ich auch meine berufliche Zukunft in der Versicherungsbranche sehe. Die AachenMünchener gehörte aufgrund der für mich sehr positiv besetzten Markenbekanntheit zu meinen absoluten Favoriten. Da ich bereits zweimal längere Zeit im Ausland gelebt habe, war die internationale Ausrichtung des Generali Traineeprogramms mit dem Zielunternehmen AachenMünchener für mich wie maßgeschneidert.

Was hat dich an der Produktentwicklung besonders gereizt?

Im Laufe des 18-monatigen internationalen Konzerntraineeprogramms Jahre hat sich mehr und mehr gezeigt, wo meine Interessen und Stärken liegen. Die Produktentwicklung ist für mich eins der entscheidenden Herzstücke eines Versicherungsunternehmens und insbesondere bei der AachenMünchener eine Kernkompetenz. Hier können wir kreativ sein und mit unserer Arbeit an Produktstrategie und -gestaltung die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft stellen. Wir sind fachlicher Ansprech- und Abstimmpartner für unseren exklusiven Vertriebspartner DVAG und entwickeln gemeinsam Produkte exakt nach den Wünschen und Bedürfnissen unseres Partners und unserer Kunden. Das macht mir großen Spaß!

Zuletzt hast du ein Projekt zu Telematik geleitet? Worum ging es und was waren deine Aufgaben im Projekt?

Bei Telematik handelt es sich in unserem Sprachgebrauch um die Bewertung des Fahrverhaltens. Wie nutzt ein Versicherungsnehmer sein Auto, wie beschleunigt und wie bremst er, wie fährt er in Kurven? Fährt er hauptsächlich in der Großstadt oder überwiegend in ländlicheren Gebieten? Grundsätzlich kann man sagen, dass vorausschauende Fahrer weniger Schäden verursachen. Wir haben ein Versicherungsprodukt entwickelt, bei dem wir die Technologie von MyDrive, dem führenden Anbieter im Bereich Data Analytics mit Fokus auf die Versicherungsbranche nutzen, der seit 2015 zur Generali Group gehört. Die MyDrive-Technologie ermittelt aus GPS-Positionen Fahrtdaten, mit denen das Fahrverhalten beurteilt werden kann. Ich war hier viel koordinativ in einer Schnittstellenfunktion tätig, hatte als großes Ganzes die zügige Einführung einer kundenfreundlichen Lösung im Blick. Auf der anderen Seite habe ich mich aber auch mit vielen Dingen im Detail auseinandergesetzt, seien es konkrete Details der Produktausgestaltung oder Funktionen und Texte innerhalb der App.

Ist der Telematik-Tarif mittlerweile erfolgreich eingeführt?

Ja, wie geplant kann seit Juli 2016 jeder, der bei der AachenMünchener eine Kfz-Versicherung abschließt, sich optional entscheiden, Telematik hinzuzubuchen. Er lädt sich dann unsere Telematik-App auf sein Smartphone und registriert sich in dieser. Nach 400 mit der App aufgezeichneten Fahrkilometern bewertet die App das Fahrverhalten des Nutzers mit einem Wert zwischen 0 und 100, dem sogenannten Scorewert. Je besser der Scorewert, desto sicherer wird das Fahrverhalten des Nutzers eingeschätzt. Bei einem guten Scorewert gibt es dann einen Nachlass auf die Prämie in der Kfz-Versicherung.

Ich weiß, dass du gerne reist. Was ist dein nächstes Ziel?

Reisen ist eines meiner größten Hobbies. Ich habe in den letzten Jahren sehr viel von der Welt gesehen, bin unter anderem einmal in siebeneinhalb Wochen um die Erde gereist oder habe den Moai auf der Osterinsel einen Besuch abgestattet. Jetzt wird es in dieser Richtung wahrscheinlich erstmal etwas ruhiger werden, – ich werde nämlich im Mai das erste Mal Vater! Ich freue mich wahnsinnig auf den neuen Lebensabschnitt und bin gespannt, was uns alles erwartet. Dennoch habe ich kürzlich angefangen, japanisch zu lernen. Japan ist mein absolutes Traumland und da möchte ich auf jeden Fall bald wieder hin, gerne auch mal für länger!

Ich drücke die Daumen. Vielen Dank für das nette Gespräch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.