Ein gemischtes Team bitte! Die Gender-Balance-Strategie.

Die Gender-Balance-Strategie der Generali Deutschland Gruppe

 

Maren Reiche im Gespräch_klein
Maren Reiche erklärt die Gender-Balance-Strategie

Über das „Was“ sind sich im Grunde alle einig: In deutschen Unternehmen sollen und müssen mehr Frauen in Führungspositionen aufsteigen. Das „Wie“ kann sehr unterschiedlich aussehen- und besonders interessiert mich natürlich, welchen Ansatz mein eigenes Unternehmen verfolgt. Meine Kollegen haben mir die Gender-Balance-Strategie der Generali Deutschland Gruppe erklärt.

„Der Konzern hat ein Vorgehen gewählt, das sich bewusst von einer einseitigen Frauenförderung abwendet“ beschreibt Dietmar Meister, Vorstandsvorsitzender der Generali Deutschland Holding, den gruppenweit verfolgten Ansatz. Ausgangspunkt war eine qualitative Befragung unter dem Top-Management, den Führungskräften und Mitarbeitern. „Es geht explizit nicht um Gleichmacherei, wir setzen auf die Balance der unterschiedlichen Eigenschaften von Männern und Frauen“ so Dietmar Meister.

Kristin Klein im Gespräch_klein
Kristin Klein zeigt mir, wie die Umsetzung der Gender-Balance-Strategie aussieht

Meine Kollegin Maren Reiche, ehemalige Mitarbeiterin in der Personalabteilung und jetzt tätig als Referentin in der Konzernentwicklung der Holding, erklärt mir das Konzept genauer. Sie hat das Projektteam aus Mitarbeitern und Führungskräften zur Entwicklung einer Gender-Balance-Strategie geleitet. „Es ist wichtig, zur Erreichung unserer Ziele die Unternehmenskultur als Ganzes in den Fokus zu nehmen. Gemischte Teams bringen bessere Ergebnisse  und leisten erwiesenermaßen einen aktiven Beitrag zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit und ihres Unternehmenswertes. Daher zielen Prozesse und Instrumente zur Gender-Balance auf die bewusste Nutzung komplementärer weiblicher und männlicher Fähigkeiten in gemischten Teams ab.“

In meinem Nachbarbüro treibt Kristin Klein die Umsetzung der Projektergebnisse voran. Sie arbeitet in der Managemententwicklung der Holding und erläutert mir: „Das Projekt hat verschiedene Handlungsfelder identifiziert“. So sollen beispielsweise die stärkere Nutzung von Maßnahmen zur Flexibilisierung von Arbeitszeit und Arbeitsort zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Privatem gefördert und Gender Balance in Instrumenten der HR-Arbeit, unter anderem in Auswahlprozessen und Nachfolgeplanung noch stärker bewusst berücksichtigt werden.

STECKBRIEFE

Maren Reiche

Maren Reiche_3
Maren Reiche

Alter: 32
In der Generali Deutschland Gruppe seit: 1.1.2008
Aktuelles Konzernunternehmen und Funktion: GD Holding, Referentin Konzernentwicklung
Typische Aufgaben:
z.B. Top-Konzern-Projekte beraten und steuern, Mitwirkung am Projektportfoliomanagementprozess: IT-Ressourcen entlang strategischer Prioritäten steuern, Entscheidungsvorlagen entsprechend der Konzernstrategie für den GD Vorstand entwickeln, Mitwirkung am strategischen Steuerungsprozess: Strategie- und Planungsgespräche vor- und nachbereiten, als Inhouse-Consultants in Projekten mitwirken
Studium/Ausbildung/Abschluss: RWTH Aachen, Magisterstudium Betriebspädagogik, Psychologie, Soziologie; Abschluss: Magistra Artium
Ein Mensch, den ich bewundere: Meine ehemalige  Chefin für ihre Fähigkeit, als Teilzeit-Führungskraft Job und Familie erfolgreich unter einen Hut zu bringen
In meiner Freizeit:…bin ich am liebsten auf Reisen – im Optimalfall in Kombination mit tauchen oder Ski fahren. Ansonsten halte ich mich gerne fit – körperlich mit Laufen und Radfahren, gedanklich am liebsten mit Doppelkopfspielen.

Kristin Klein

Kristin Klein_3
Kristin Klein

Alter: 33
In der Generali Deutschland Gruppe seit: 1. Juli 2012
Aktuelles Konzernunternehmen und Funktion: Generali Deutschland Holding AG, Referentin Managemententwicklung/Talent Management Konzern
Typische Aufgaben: Konzeption und Durchführung von Entwicklungsmaßnahmen für das Top Management und Talente des Konzerns
Studium/Ausbildung/Abschluss: Diplom-Wirtschaftsjurist
Ein Mensch, den ich bewundere: alle Menschen, die an ihren Träumen und Ideen festhalten und diese verwirklichen

In meiner Freizeit: …fahre ich gern nach Berlin oder an die Ostsee

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.