Anwalts Liebling – Einstiegsperspektiven für Juristen beim Rechtsschutzversicherer Advocard

Durch Gespräche mit Freunden ist mir aufgefallen, dass viele junge Akademiker gar nicht wissen, wie vielfältig Einstiegsmöglichkeiten in der Versicherungsbranche sind. Dies gilt auch für Juristen.  Diesbezüglich wollte ich einmal Licht ins Dunkle bringen. Was liegt da näher, als sich einmal mit einem Juristen bei unserem Rechtsschutzversicherer auszutauschen. Der 43-jährige Jan-Henning Martens ist vor 13 Jahren nach seinem Jura-Abschluss bei der Advocard Rechtsschutzversicherung eingestiegen und dort nun als Abteilungsleiter des Kundenservice-Centers tätig.

J.-H. MartensDrei Fragen an Jan-Henning Martens

Was hat Sie nach Ihrem Studium dazu bewogen, bei einem Unternehmen und nicht bei einer Kanzlei einzusteigen?

Das Gefühl, verschiedene Möglichkeiten zu haben, sich aber nicht für eine Richtung entscheiden zu können, kennen die meisten wohl nur zu gut. Eines wusste ich jedoch bereits im Studium: Ich wollte im Job nicht als Einzelkämpfer unterwegs sein, sondern mit anderen im Team gemeinsam Ziele erreichen. Bei der Wahl des Arbeitsgebers war für mich deshalb insbesondere die Aussicht auf flexible Chancen und Perspektiven ausschlaggebend. Besonders attraktiv fand ich die vielfachen Entwicklungsmöglichkeiten, ohne sich am Anfang direkt festlegen zu müssen. Der direkte Weg in eine Kanzlei hätte mich zu sehr eingeengt.

Inwiefern war der Schritt in die Versicherungsbranche ein Schritt auf unbekanntes Territorium?

Der Schritt in die Versicherungsbranche bedeutete natürlich einen Schritt ins Neuland, denn ich hatte direkt nach meinem Jura-Studium nur wenig Ahnung vom Versicherungswesen. Ich musste das Geschäft erst einmal von der Pike auf lernen, um ein Grundverständnis für die Branche zu entwickeln. Meine Studienrichtung war hierfür aber sicherlich eine gute Voraussetzung, um sich neue Dinge schnell anzueignen und generalistisch aufzustellen.

Was würden Sie jungen Absolventen mit auf den Weg geben?

Ich  kann jungen Jura-Absolventen den Schritt in ein Versicherungsunternehmen nur empfehlen. Vor allem die Möglichkeit, sowohl in der Rechtsabteilung, als auch in einem Stabs- und Fachbereich arbeiten zu können, sehe ich als wertvolles Asset. Ich muss aber hinzufügen, dass dies natürlich für einige Unternehmen gilt und sich nicht nur auf die Tätigkeiten bei einem Rechtsschutzversicherer beschränkt – auch wenn man hier als Jurist natürlich fachlich sehr nahe am Kernprodukt beziehungsweise der Dienstleistung des Unternehmens ist.

STECKBRIEF

Name: Jan-Henning Martens
Alter: 43
In der Generali Deutschland Gruppe seit: 2001
Aktuelles Konzernunternehmen und Funktion: Advocard Rechtsschutzversicherung, Abteilungsleitung Kundenservice Center
Typische Aufgaben: disziplinarische und operative Führung der Mitarbeiter; Planung und Steuerung der Personaleinsätze; Weiterentwicklung und Organisation der Abteilung; Mitarbeit in Projekten des Unternehmens
Studium/Ausbildung/Abschluss: Jurist, 2. Juristisches Staatsexamen
Ein Mensch, den ich bewundere: Den Kiez-Pastor Sieghard Wilm und seinen Kollegen Martin Paulekun – für ein großes Maß an Mut und Mitmenschlichkeit auf einem „harten“ Pflaster,  auf dem Kiez in Hamburg-St. Pauli
In meiner Freizeit:  „Bändige“ ich mit meiner Frau meine zwei Jungs …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.