Innovation everywhere

Liebe Mirja, du arbeitest bei der ADVOCARD in Hamburg. Seit wann arbeitest du im Konzern und in welcher Abteilung?

Seit ich im September 2014 zur ADVOCARD gekommen bin, habe ich als Vorstandsreferentin gearbeitet und zunächst einzelne Aufgaben aus dem Produkt- und Kundengruppenmanagement übernommen. So bin ich im Rahmen der Einführung unseres neuen Rechtschutztarifes 2016 zur Projektleitung zum Thema Internetrechtsschutz und Identitätsschutz gekommen.

Wie gefällt es dir in Hamburg?

Als echte „Kieler Sprotte“ fühle ich mich dem Norden natürlich sehr verbunden. Nachdem ich beruflich einige Zeit im Ausland und dann in Frankfurt am Main war, bin ich nach Hamburg gezogen – meiner Meinung nach die schönste Stadt Deutschlands. Dass man immer Wasser um sich hat, ist eine der besten Eigenschaften der Stadt. Egal ob Hamburger Hafen oder Elbstrand, Alster oder Stadtpark. Hamburg hat für jede Laune etwas zu bieten. Es ist einfach ein netter Zeitvertreib, immer ein anderes Gesicht der Stadt zu entdecken.

Woran arbeitet eure Abteilung?

Grundsätzlich kann man sagen, dass wir an Allem arbeiten, was mit dem Produkt zu tun hat. Wir prüfen wie wir unser Produkt so weiterentwickeln können, dass wir unseren Kunden immer einen leistungsstarken Rechtsschutz anbieten. Dabei spielt die Sicherstellung der Rentabilität aller Tarife genauso eine Rolle wie die Steuerung des Neugeschäfts. Zusätzlich halten wir immer Ausschau nach spannenden Kooperationspartnern.

Jetzt hast du das spannende Projekt Internetrechtsschutz betreut, wofür die ADVOCARD mit dem Innovationspreis der Assekuranz von Morgen & Morgen ausgezeichnet wurde. Worum geht es bei dem Projekt?

Wir haben uns zu Beginn der Projektphase überlegt, dass in der heutigen Zeit fast jeder auf die eine oder andere Weise Berührungspunkte mit dem Internet hat. Doch die Teilnahme am Onlineleben bringt auch Gefahren wie etwa Internetkriminalität und den Missbrauch persönlicher Daten durch Dritte mit sich. Deshalb wollten wir ein Produkt entwickeln, dass neben den Rechtsschutzleistungen den Kunden im World Wide Web auch präventiv schützt. Wir haben dann mit potentiellen Kooperationspartnern gesprochen und uns schlussendlich für Affinion entschieden. Affinion bietet mit IDPROTECT einen Schutz vor Identitätsmissbrauch im Internet. Der Kunde kann sich mit seinen zu überprüfenden Daten registrieren. Diese werden dann rund um die Uhr überwacht. Auf Wunsch wird der Kunde per E-Mail über Treffer informiert und bei weiteren Schritten unterstützt. So kann man den Überblick über seinen „Fingerabdruck“ im Internet behalten und Datenmissbrauch vorbeugen.

Wofür wird die ADVOCARD ausgezeichnet und gab es für den Award auch eine feierliche Preisverleihung?

Morgen & Morgen sowie das Versicherungsmagazin haben unser Produkt ausgezeichnet, da es einen innovativen Ansatz verfolgt. Dabei werde laut Jury nicht nur Rechtsschutz im Internet, sondern darüber hinaus auch Hilfe angeboten, sich vor Identitätsmissbrauch im Internet besser zu schützen.

Name: Mirja Suhl
Aktuelle Position: Vorstandsreferentin und Projektleiterin Internetrechtsschutz
Ausbildung/Studium:
Ausbildung Bankkauffrau und BWL Studium mit Schwerpunkt Innovation & neue Medien
In meiner Freizeit… bin ich gerne draußen und reise viel. Nach Möglichkeit betätige ich mich sportlich, gehe aber auch gerne einfach einen leckeren Wein mit Freunden trinken.
Ein Mensch, den ich bewundere…: Michael Schumacher