Hoch hinaus mit der Generali und business@school

Claus Hoeppner aus der Konzernbilanzierung engagiert sich bereits zum elften Mal ehrenamtlich bei der Bildungsinitiative business@school der Boston Consulting Group. Im Gespräch wollten wir wissen, worum es dabei eigentlich geht und was ihn seit Jahren antreibt, mitzumachen.

 

Lieber Herr Hoeppner, worum geht es bei business@school genau?

business@school ist eine Bildungsinitiative der Unternehmensberatung The Boston Consulting Group (BCG), die seit 1998 versucht, eine Brücke zwischen Wirtschaft und Schule zu schlagen. Mehr als 2.000 Schüler von über 90 Gymnasien aus Deutschland, Österreich, Italien, der Schweiz, den USA und Hong Kong nutzen Jahr für Jahr die Gelegenheit, ein Schuljahr lang praxisnah Wirtschaftswissen, Schlüsselqualifikationen und Gründerwissen für das Leben nach der Schule zu erwerben. In drei Phasen nähern sich die Schüler der Jahrgangsstufen 10 bis 12 Schritt für Schritt wirtschaftlichen Zusammenhängen und Fragen an. In den ersten beiden Phasen erfolgt diese Annäherung durch die intensive Beschäftigung mit einem Großunternehmen sowie einem mittelständischen Betrieb aus der Region. In der anschließenden dritten Phase entwickeln die Schüler eine Geschäftsidee samt zugehörigem Businessplan. Unterstützt und betreut werden sie dabei von ihren Lehrern sowie von Unternehmensvertretern wie mir.

 

Was ist Ihre konkrete Aufgabe als Unternehmensbetreuer?

Ich betreue ein Team von fünf Schülerinnen des St. Ursula Gymnasiums Aachen. Als Vertreter der Wirtschaft unterstütze ich die Schüler mit meinen 35 bis 40 Jahren Berufs- und Praxiserfahrung. Mit meinem Wissen möchte ich den Schülern Einblick und Orientierung in die Berufswelt bieten und sie für die Wirtschaft begeistern. Bei unseren ca. 14-tägigen Treffen helfe ich dabei, unternehmerisches Wissen zu vermitteln, wirtschaftliche Kennzahlen zu analysieren und betriebliche Zusammenhänge zu verstehen.

Neben praktischen Aufgaben wie dem Anfertigen von Präsentationen und Businessplänen trainieren wir auch Softskills, wie zum Beispiel das Präsentieren vor Publikum, Zusammenarbeit im Team oder die Kommunikation mit Kollegen. Auf regionalen und überregionalen Abschlussveranstaltungen dürfen die Jugendlichen schließlich ihre Konzepte einer Jury aus namhaften Wirtschaftsvertretern präsentieren, die die besten Geschäftsideen auszeichnet.

 

Wie erfolgreich war denn der letzte Jahrgang?

Mein letztes Team hatte mit der besten Unternehmensanalyse in Phase I den Sonderpreis der Lufthansa gewonnen. Ihre Ergebnisse durften sie anschließend vor Führungskräften und einem Vorstandsmitglied der Lufthansa präsentieren. Dabei galt es, die Historie des Unternehmens, die Wertschöpfung und den Wettbewerb darzustellen sowie die Bilanz und das Stärken-Schwächen-Profil zu analysieren. Zur Belohnung erwartete sie eine VIP-Führung durch die Werft. Mit Warnweste und Tagespass ausgestattet, wurden unterschiedliche Flugzeugtypen erobert – nicht zuletzt die symbolträchtige Boeing 747 „Potsdam“, besser bekannt als „Siegerflieger“ der deutschen Fußballnationalmannschaft bei der WM 2014.

 

Worin liegt der große Mehrwert für die Beteiligten bei business@school?

Die Einbindung von Unternehmens-vertretern ebenso wie das projektorientierte Arbeiten ermöglichen es Schülern, bei business@school neue Lernerfahrungen zu sammeln und Unterrichtsformen auszuprobieren. Die trainierten Schlüsselqualifikationen helfen den Schülern auch beim anstehenden Abitur. Selbstsicheres Auftreten aber auch verbesserte kommunikative und analytische Fähigkeiten werden mir von den Lehrern zurückgemeldet.

 

Der Austausch mit Wirtschaftsvertretern macht Wissen zudem lebendig und hilft vielen Schülern dabei, Einblicke und Orientierung für die Zeit nach der Schule zu gewinnen. Mit meiner Berufserfahrung mache ich den Arbeitsalltag unserer Mitarbeiter für sie transparent und greifbar. Diese Chance hätte ich in meiner Schulzeit gerne gehabt.

 

Im Gegenzug erleben wir als Generali, welche Themen junge Menschen bewegen und wie diese sich die Berufswelt von morgen vorstellen. Auch ich profitiere von business@school. Permanent reflektiere ich meine Tätigkeit, um sicher zu stellen, dass sie meine Anweisungen und Erläuterungen verstehen. Es imponiert mir, mit welcher Leidenschaft und Begeisterung die jungen Leute sich bei business@school beteiligen, wie ihr Blickwinkel auf unser Unternehmen ist und welche Schlussfolgerungen und Empfehlungen sie daraus ziehen. Das hält auch mich jung 🙂

 

Danke für das Interview und viel Erfolg im neuen Jahrgang bei business@school.

 

 

Steckbrief

Name: Claus Hoeppner

Im Konzern seit: 1985

Aktuelle Position: Referent Vermögensbuchhaltung

In meiner Freizeit segele ich gern, bin Schöffe am AG Düren, Schiedsmann in der Gemeinde Hürtgenwald, Dozent am Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft, baue und spiele mit meiner Märklin-Eisenbahn…

Ein Mensch, den ich bewundere: meine Frau, die mich in allen Lebenslagen unterstützt…