Hiergeblieben – Ein Jahr als Impat in Deutschland

Libor Podlaha aus Tschechien hat die vergangenen sechs Monate im Operational Risk Management der Generali Deutschland in Köln gearbeitet. Bevor er die Reise zurück in seine Heimat antritt, befragen wir ihn noch zu seinen Erfahrungen hier in Deutschland.

Wie kam es zu der Entscheidung, in Deutschland zu arbeiten?

Seitdem ich bereits vor einiger Zeit ein Auslandssemester in Kroatien verbracht habe, habe ich den Wunsch verspürt, einmal im Ausland zu arbeiten. Eines Tages habe ich dann mit meinem Vorgesetzten über die Möglichkeiten gesprochen. Zum Glück gab es eine offene Stelle in Deutschland, die meinen Erwartungen entsprach und deren Anforderungen ich erfüllte. Zudem hoffte ich auf einen intensiven Wissens- und Erfahrungsaustausch, da Deutschland in vielen Bereichen als führend gilt.

Was sind deine Aufgaben in Tschechien und in Deutschland?

Sowohl in Tschechien als auch in Deutschland habe ich als Operational Risk Manager gearbeitet. Doch auch wenn die Arbeitsbezeichnung gleich ist, ist die Arbeit sehr unterschiedlich. In Deutschland ist alles sehr viel strukturierter und zentralisierter.

Podlaha, LiborWas waren deine Erwartungen an deine vorübergehende Heimat Deutschland?

Ich habe mir vorgestellt, dass die Deutschen sehr mürrisch und ernst seien. Daher habe ich mich schon auf eine eher humorlose Zeit eingestellt, doch zum Glück sind die Deutschen viel herzlicher und lustiger als gedacht – vielleicht aber auch nur die Kölner 😉 In der Tat habe ich viel Zeit mit meinen Kollegen verbracht, wir haben oft zusammen Sport gemacht oder etwas nach der Arbeit unternommen. Ich wurde sogar zu deutschen Familienfesten eingeladen! Alles in allem fühle ich mich nach den vergangenen sechs Monaten so, als wäre ich schon zehn Jahre hier, dafür bin ich meinen Kollegen sehr dankbar.

 

Welchen Mehrwert ziehst du aus der Entsendung?

Ich habe sowohl fachlich als auch privat viel aus meiner Entsendung mitgenommen. Fachlich konnte ich einen gänzlich anderen Ansatz des Risk Management kennenlernen. Auch habe ich viel deutsch gelernt und viele nette Menschen getroffen. Ich habe viele Freundschaften aufgebaut und verstehe die Deutschen jetzt besser.

Was sind deine Tipps für Kollegen, die im Ausland arbeiten wollen?

Just do it. Ich kann nur jedem empfehlen, einmal im Ausland zu arbeiten. Man bekommt so viele Einblicke und lernt so viel Neues. Die Menschen, die Freundschaften, den Arbeitsalltag, die Kultur – diese Erfahrungen bekommt man nicht aus Büchern. Ich glaube, dass ich als ein teilweise anderer Mensch zurück nach Prag komme.

Was schätzt du an Deutschland und was vermisst du an deiner Heimat?

Ein großer Unterschied zwischen Deutschland und Tschechien ist der Umgang miteinander. In Tschechien waren einige Kollegen sehr ehrgeizig und es gab ein starkes Konkurrenzdenken. Die Kollegen in Deutschland sind auch ehrgeizig, doch der Umgang ist immer fair und respektvoll. Im Rheinland habe ich es vermisst, Zeit in der Natur zu verbringen und zu jagen. Wild gibt es hier in dieser dicht besiedelten Region doch eher selten.

Díky moc Libor, für das nette Gespräch.