„Als Führungskraft hat man viele Bälle in der Luft.“

Die AachenMünchener ist deutschlandweit mit insgesamt fünf Kundenservice-Direktionen vertreten. Rund 1.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konzentrieren sich speziell auf die Vertragsverwaltung, Schadenabwicklung und Bearbeitung von Leistungsfällen. Gleichzeitig unterstützen die Kundenservice-Direktionen mit ihrem Vertriebsservice die Vermögensberater der Deutschen Vermögensberatung. Das Karriereblogteam hat Andreas Hamann in der Kundenservice-Direktion in Köln getroffen, um mehr über seinen spannenden Karriereweg bei der AachenMünchener zu erfahren. Andreas Hamann ist Leiter der Abteilung Kunden-Fach-Betreuung Leben und bereits seit 26 Jahren im Unternehmen tätig.

Herr Hamann, wie sieht Ihr persönlicher Werdegang bei der AachenMünchener aus?

Ich bin mehr durch Zufall zur AachenMünchener gekommen. Nach Abschluss meiner Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann 1990 und einem daran anschließenden Jahr im Versicherungsvertrieb habe ich mich auf Anraten eines Freundes bei der AachenMünchener beworben. Eingestiegen bin ich als Sachbearbeiter in der damaligen Abteilung „Antrag“, in der ich mich mit Themen der Antrags- und Risikoprüfung auseinander gesetzt habe. Wenig später bin ich in das Fachreferat Antrag gewechselt. Es folgten für mich wichtige Entwicklungsschritte in unterschiedlichen Bereichen und Abteilungen als stellvertretender Teamleiter, Teamleiter und schließlich Abteilungsleiter. 2010 wechselte ich aus der Lebensversicherung in den Bereich Komposit und übernahm die Leitung der Abteilung Kunden-Service-Center in Köln. Meine jetzige Funktion als Leiter der Abteilung Kunden-Fach-Betreuung Leben habe ich 2012 übernommen. Dieser Abteilung gehört auch das Fachreferat Antrag an, in dem ich selbst vor über 20 Jahren meine ersten Schritte gemacht habe. Somit schließt sich heute ein Stück weit der Kreis meines Werdegangs bei der AachenMünchener.

Womit beschäftigt sich die Abteilung Kunden-Fach-Betreuung Leben?

In unserer Abteilung bearbeiten wir die komplexen telefonischen und schriftlichen Anfragen in der Lebensversicherung. Die tiefe Fachlichkeit der Vorgänge erfordert profundes Spezialwissen der ca. 75 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das gesamte Spektrum der Kundenwünsche, von der Antragsprüfung, über Vertragsänderungen bis hin zur Leistung. In meiner Abteilung sind drei Teams im Bereich Rundum-Sachbearbeitung tätig. Ein mathematisches Team kümmert sich unter anderem um erforderliche Berechnungen, technische Korrespondenzen oder die Rentenbestandsführung. Ergänzt wird die Abteilung um fünf Fachreferate. Kernaufgabe der gesamten Abteilung ist es, unseren Kunden einen perfekten Service zu bieten sowie unseren Vertriebspartner, die Deutsche Vermögensberatung, optimal zu unterstützen.

Was sind Ihre Aufgaben als Führungskraft?

Der große Reiz ist das Nebeneinander von fachlicher Verantwortung und erlebbarer Führungsaufgabe. Zudem schätze ich die Nähe zu unserem Vertriebspartner. Zu meinen Aufgaben gehört naturgemäß die organisatorische Leitung der Abteilung. Zusammen mit der Führungscrew optimieren wir die Personaleinsatzplanung, bewerten Arbeitssituationen täglich neu und initiieren gegebenenfalls Unterstützungsmaßnahmen. Ziele müssen mit den Teamleitern oder Referenten vereinbart, Projekte organsiert und Themen vorangetrieben werden. Letztlich liegt es in meiner Hand, bestimmte Entscheidungen zu treffen, in kritischen Situationen einzugreifen und insgesamt die Abteilung zu lenken.

Was macht Ihnen Spaß an Ihrer Tätigkeit?

Zum einen macht es mir sehr viel Freude, Themen mit meiner Mannschaft voranzutreiben. Zum anderen meine Mitarbeiter zu motivieren, ihnen Perspektiven aufzuzeigen und sie weiterzuentwickeln. Als Führungskraft muss ich viele Bälle in der Luft halten und mich oft herausfordernden und unbequemen Situationen stellen. Die verantwortungsvolle Führungsaufgabe in Kombination mit der vielschichtigen Fachlichkeit der Abteilung macht meine Arbeit jeden Tag aufs Neue aufregend und abwechslungsreich.

Was würden Sie Kollegen mit auf den Weg geben, die ebenfalls eine Führungslaufbahn anstreben?

Wenn man sich weiterentwickeln möchte, ist es meiner Meinung nach wichtig, sich Ziele zu setzen, die einen fordern, aber auch Spaß machen. Nur dann hat man genug Motivation und Durchhaltevermögen, um diese auch zu erreichen. Als Führungskraft muss ich dauerhaftes Engagement zeigen und jede Gelegenheit im Unternehmen wahrnehmen, um über den Tellerrand hinauszuschauen. Wenn man eine Führungsposition anstrebt, sollte man sich der damit verbundenen Vorbildfunktion bewusst sein. Man sollte das, wofür man steht, vorleben, authentisch sein und immer ein offenes Ohr haben. Ein ehrliches Interesse an den Mitmenschen, Wertschätzung und die Fähigkeit zur Selbstkritik finde ich außerdem enorm wichtig.

Vielen Dank, Herr Hamann, für diese wertvollen Tipps und weiterhin für Sie alles Gute.