Generali praktisch gut: Heute im Kostencontrolling der Generali Versicherungen

Felicitas Herter ist seit März 2015 Praktikantin bei der Generali Versicherungen in München in der Abteilung Kostencontrolling. Sie hat noch ein Semester an der Ostfalia Hochschule in Wolfenbüttel vor sich, bevor sie ihren Bachelor-Abschluss in Recht, Finanzmanagement und Steuern in der Tasche hat. Ihre Bachelor-Arbeit, die sie während des Praktikums bei der Generali geschrieben hat, hat sie bereits fertig gestellt und abgegeben. Eine wichtige Hürde ist also geschafft 😉

Liebe Felicitas, wie bist du zu dem Praktikum bei den Generali Versicherungen gekommen?

Während des Studiums wurde mein Interesse für Controlling geweckt. Für mich stand darum fest, dass ich in diesem Bereich meine Bachelor-Arbeit schreiben möchte, idealerweise in Kooperation mit einem interessanten Unternehmen. Da hat mich die Generali Versicherungen als attraktiver Arbeitgeber sehr angesprochen.

Hast du als Praktikantin im Kostencontrolling einen typischen Tagesablauf?

Meine Aufgaben ergeben sich täglich neu, selbst die wiederkehrenden Aufgaben stellen einen vor neue Herausforderungen. Von daher ist jeder Tag ganz unterschiedlich. Ich unterstütze mein Team unter anderem bei der Hochrechnung, Planung wie auch der Steuerung von Kosten. Zusätzlich erstelle ich Auswertungen für große Strukturprojekte. Hierfür nutzen wir spezielle Software-Programme wie Infor oder SAP, welche Daten zu Buchungen, Budgets und geplanten Kosten enthalten. Dadurch können wir Kosten steuern und auswerten.

Du hast mir erzählt, dass du dir auch zukünftig vorstellen kannst im Controlling zu arbeiten. Was macht dir Spaß an der Arbeit?

Wenn man im Controlling arbeiten möchte, sollte man schon eine Affinität zu Zahlen haben J. Ich arbeite beispielsweise gerne mit Excel. Es macht mir Spaß, an Auswertungen und Templates zu tüfteln und schlussendlich eine gute Lösung hinzubekommen, die auch für Kollegen hilfreich ist. Das Programm ist unheimlich vielseitig und je mehr ich mich damit beschäftige, desto mehr Einsatzmöglichkeiten finde ich.

Felicitas Herter

Du hast auch deine Bachelor-Arbeit bei der Generali geschrieben. Was war dein Thema?

Mein Thema lautet „Kostencontrolling eines Versicherungsunternehmens unter dem Aspekt der internationalen Einflüsse durch den Kapitalmarkt insbesondere durch Griechenland“.

Ein sehr aktuelles Thema. Wie bist du darauf gekommen und was genau hast Du dazu gemacht?

Als ich die Zusage für das Praktikum bei Generali Versicherungen erhalten habe, wollte ich auch meine Bachelor-Arbeit auf die Versicherungsbranche beziehen. In der Branche passiert im Moment durch die aktuelle Kapitalmarktpolitik sehr viel. Beispielsweise die gesetzlich vorgeschriebene Zinszusatzreserve. Aufgrund der Niedrigzinsphase sind Lebensversicherer dazu verpflichtet worden, zusätzliche Rückstellungen zu bilden, um langfristige Zins-Zusagen garantieren zu können.

Um mein Thema möglichst umfassend darzulegen, habe ich sowohl Interviews im Unternehmen geführt und ausgewertet als auch aktuelle Literatur und Medienberichte verwendet. Durch einschneidende Ereignisse auf dem Kapitalmarkt hat das Thema während meiner Arbeit stetig an Bedeutung gewonnen. Die Griechenlandkrise hat sich weiter zugespitzt und lieferte täglich neue Informationen, die ich soweit wie möglich in meiner Arbeit untergebracht habe.

In welchen Punkten ließ sich dein Studium besonders gut mit deinem Praktikum verknüpfen?

Vor allem die Aspekte des Finanzmanagements sind in meinem Praktikum wiederzufinden, wie die Grundlagen im Controlling oder auch Rechnungswesen und Finanzbuchhaltung. Diese Grundlagen konnte ich während meines Praktikums ausbauen und den Bezug zur Praxis herstellen.

Der rechtliche Aspekt meines Studiums war dann für die Bachelor-Arbeit sehr passend. Wir behandeln im Studium nicht nur allgemeine Gesetzestexte sondern nehmen in Bezug auf die Praxis auch aktuelle Beschlüsse durch. So war ich beispielsweise aufgrund einer Vorlesung bereits mit Solvency II vertraut, das als Aufsichtsrecht für Versicherungsunternehmen gerade eine hohe Relevanz hat.

Dein Praktikum geht Ende August zu Ende. Was nimmst du mit aus der Zeit bei der Generali Versicherung?

Da ich vor dem Praktikum wenige Berührungspunkte mit der Versicherungsbranche hatte, sind mir hier viele Zusammenhänge begegnet, die ich zuvor nicht kannte. Das ist für mich sehr interessant!

Darüber hinaus fühle ich mich hier durch das offene und freundliche Arbeitsklima einfach wohl. 🙂

Das ist schön zu hören, liebe Felicitas. Vielen Dank, dass du deine Erfahrung mit uns geteilt hast!