Studium trifft Praxis – Das Deutschlandstipendium bei der AachenMünchener

Deutschlandstipendium AMV2Über 14.000 Studierende profitieren mittlerweile vom sogenannten Deutschlandstipendium der Bundesrepublik und ihrer Länder. Das Prinzip ist dabei denkbar einfach: Unternehmen fördern Studierende mit einem monatlichen Betrag von 150 EUR und der Staat stockt diesen Betrag um weitere 150 EUR monatlich auf. Für Studierende und Unternehmen eine runde Sache. Die AachenMünchener fördert in diesem Jahr 13 Studierende. Wir wollten mehr dazu wissen und haben bei Inga Meyer-Brandis nachgefragt. Sie verantwortet das Personalmarketing der AachenMünchener und betreut dort unter anderem das Stipendiatenprogramm des Versicherungsunternehmens.

 

Liebe Inga, an welchen Hochschulen bietet Ihr ein Stipendium an und an welche Fachrichtungen richtet sich das Programm primär?

Wir fördern Studierende der RWTH Aachen. Dort arbeiten wir seit 2010 mit dem Bildungsfonds zusammen und richten uns vorwiegend  an Studierende der Fakultäten Mathematik und Wirtschaftswissenschaften.

Welche Angebote  umfasst das Programm neben der finanziellen Unterstützung?

Einblicke in die Arbeitswelt der AachenMünchener, Unterstützung bei der Berufsorientierung,, Einladungen zum Reitturnier CHIO – da ist Vieles dabei. Unser Programm sieht jedes Jahr anders aus. weil wir es immer weiterentwickeln. Die Grundlage dafür ist das Feedback unserer Stipendiaten. Ein paar Klassiker gibt es natürlich schon. Beispielsweise die jedes Jahr gerne gefragten Hospitationen in unseren Abteilungen oder der Workshop „Studium trifft Praxis“. Da treffen die Stipendiaten Kolleginnen und Kollegen aus unseren Fachbereichen und erfahren, was Mathematiker und BWLer bei uns alles bewegen können. Übrigens können die Studenten auch Kommilitonen zu diesem Workshop mitbringen. Viele schnuppern auch Praxis-Luft, indem sie bei uns ein Praktikum machen oder als studentische Aushilfe arbeiten.

Welches Feedback hast Du bislang von den Teilnehmern bekommen?

Das Feedback zu unserem Programm ist insgesamt sehr positiv. Darüber freue ich mich sehr, weil auch mir die Zeit mit unseren Stipendiaten viel Spaß macht. Die Studenten sind häufig überrascht, wenn Sie miterleben, wie vielfältig die Aufgaben bei uns sind. Vielen war gar nicht klar, was man bei einem Versicherungsunternehmen alles machen kann. Außerdem erzählen mir die Stipendiaten oft, wie herzlich und offen Sie während ihrer Zeit bei uns von den Kolleginnen und Kollegen aufgenommen wurden. Daraus resultiert letztlich auch der persönliche Kontakt zu unseren Stipendiaten. Da geht es dann in Gesprächen auch nicht immer nur um fachliche Dinge sondern ganz lebensnah um die Unterstützung beispielsweise zu Fragen der beruflichen Orientierung nach dem Studium. Auch uns als Unternehmen tut der frische Wind, den die Studenten ins Haus bringen, gut. Fazit: Für beide Seiten ist es eine gute Sache.

Zu guter Letzt: Wie stellst Du dir die ideale Kandidatin/den idealen Kandidaten für das Programm vor?

Die Auswahl der Stipendiaten erfolgt zwar über den Bildungsfonds der RWTH Aachen, mir persönlich ist wichtig, dass wir junge Menschen für das Programm gewinnen, die mit hohem Engagement und ohne Scheuklappen an neue Aufgaben herangehen, Interesse für die Versicherungswirtschaft zeigen und mit Freude ihre Tätigkeit ausüben.

Liebe Inga, vielen Dank für die ausführlichen Informationen!

Alle weiteren Informationen rund um die Karriere bei der AachenMünchener finden Sie über folgenden Link www.amv.de/karriere.